SUCHE: 
 
 
 

Appell an Sie - Beschränkung Ihrer Aktivitäten auf das Notwendigste

Uckerland, den 18.03.2020

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

aufgrund der aktuellen Ereignisse und zahlreicher Hinweise von Ihnen aus der Bürgerschaft, dass es noch Mitmenschen gibt, die die Ernsthaftigkeit der Lage unterschätzen, möchte ich den eindringlichen Appell an Sie richten Ihre Aktivitäten auf das Notwendigste zu beschränken um unsere Nachbarn vor einer Infektion zu schützen. 

 

Das Robert Koch Institut gibt dazu folgende Hinweise und Empfehlungen:

 

"COVID-19

Allgemeine Prinzipien der Risikoeinschätzung und Handlungsempfehlung für Veranstaltungen

 

Veranstaltungen, insbesondere Massenveranstaltungen können dazu beitragen, das Virus schneller zu verbreiten. Daher kann je nach Einzelfall das Absagen, Verschieben oder die Umorganisation von Massenveranstaltungen gerechtfertigt sein, um der vorrangigen Gesundheitssicherheit der Bevölkerung Rechnung zu tragen. +

 

Übertragungswege SARS-CoV-2

Durch den vorherrschenden Übertragungsweg von SARS-CoV-2 (Tröpfcheninfektion) z.B. durch Husten, Niesen oder engen Kontakt von Angesicht zu Angesicht kann es durch teils mild erkrankte oder auch asymptomatisch infizierte Personen zu Übertragungen von Mensch-zu-Mensch kommen. Auch Übertragungen durch Schmierinfektionen sind beschrieben, betreffen allerdings nur einen kleinen Teil der Fälle. Übertragungen kommen im privaten und beruflichen Umfeld, aber auch bei größeren Veranstaltungen vor. Größere Ausbrüche wurden in Zusammenhang mit Konferenzen (Singapur), Reisegruppen, Gottesdiensten (Südkorea) oder auch Karnevalsveranstaltungen (Deutschland) beschrieben. Auf Messen, Kongressen oder größeren Veranstaltungen kann es unter ungünstigen Bedingungen zu einer Übertragung auf viele Personen kommen. Eine zeitgleiche Infektion vieler Menschen kann zu einer Überlastung der örtlichen medizinischen Versorgungsstrukturen führen.

 

Faktoren, die Übertragungen SARS-CoV-2 begünstigen

Das Risiko von großen und oder schwer verlaufenden COVID-19 Ausbrüchen nach einer Übertragung von SARS-CoV-2 bei einer Veranstaltung hängt mit der Zusammensetzung der Teilnehmer, Art und Typ der Veranstaltung sowie Möglichkeiten der Kontrolle im Falle eines Ausbruches zusammen.

 

Ein höheres Risiko kann basierend auf folgenden Kriterien angenommen werden bei:

 

(1) Eher risikogeneigter Zusammensetzung der Teilnehmer

  • Kommt eine größere Anzahl von Menschen zusammen, hohe Dichte?

·  Nehmen Menschen aus Regionen mit gehäuftem Auftreten von COVID-19-Fällen teil?

  • Nehmen Menschen aus anderen bekannten besonders betroffenen Gebieten in Deutschland/ internationalen Risikogebieten teil?

  • Nehmen Menschen mit akuten respiratorischen Symptomen teil?

  • Nehmen ältere Menschen bzw. Menschen mit Grunderkrankungen teil?

  • Nehmen Mitarbeitende des Gesundheitswesens oder der Kritischen Infrastruktur teil?

 

(2) Eher risikogeneigter Art der Veranstaltung

  • Hohe Anzahl und Intensität der Kontaktmöglichkeiten?

  • Enge Interaktion zwischen den Teilnehmenden (z.B. Tanzen)?

  • Lange Dauer der Veranstaltungen?

  • Keine zentrale Registrierung der Teilnehmenden

 

(3) Eher risikogeneigter Ort der Veranstaltung und Durchführung

  • Sind bereits Infektionen in der Region der Veranstaltung aufgetreten?

  • Gegebenheiten der Örtlichkeit: Indoor-Veranstaltungen, begrenzte Räumlichkeiten, schlechte Belüftung der Räume?

  • Begrenzte Möglichkeiten/Angebote zur ausreichenden Händehygiene

  • Bereitschaft des Veranstalters zur Kooperation und Umsetzung von Maßnahmen."

 

Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Länder haben dazu am 12.03.2020 folgenden Entschluß gefasst:

 

„Während der Stärkung der Intensiv- und Beatmungskapazitäten in den Krankenhäusern und der Vorbereitung besonderer Schutzkonzepte für die besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen gelten verstärkte Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Corona-Virus in Deutschland. Dazu zählen die Absage von Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern sowie ein Verzicht auf alle nicht notwendigen Veranstaltungen unter 1.000 Teilnehmern. In Regionen und Bundesländern mit sich abzeichnendem dynamischen Ausbruchsgeschehen ist die Verschiebung des Semesterbeginns an den Universitäten sowie die vorübergehende Schließung von Kindergärten und Schulen, etwa durch ein verlängerndes Vorziehen der Osterferien, eine weitere Option. Die Entscheidung dazu obliegt jeweils den Ländern.“ 

 

Aktuell gilt die Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-10 in Brandenburg vom 17.03.2020, nachzulesen auf der Homepage der Gemeinde unter Aktuelles: Vollzug des Infektionsschutzgesetzes - Umgang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2

 

Bitte befolgen Sie unbedingt diese Anordnungen und Hinweise.

 

Vielen Dank für Ihr diszipliniertes Verhalten und bleiben sie gesund

 

Matthias Schilling

Bürgermeister der Gemeinde Uckerland