Aufstallung des Geflügels wird in Orten mit hoher Geflügeldichte angeordnet

Uckerland, den 14.12.2020

Bei totaufgefundenen Wildvögeln in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern wurde das hochpathogene aviäre Influenza A-Virus (HPAIV) des Subtyps H5 nachgewiesen.

 

Damit ist der Nachweis erbracht, dass dieses Virus aktuell in der Wildvogelpopulation weit verbreitet ist. Das Friedrich-Löffler-Institut schätzt in seiner Bewertung das Risiko einer Übertragung des Erregers durch Wildvögel auf Hausgeflügelbestände, insbesondere bei Haltungen in der Nähe von Wasservogelrast- und -sammelplätzen, als hoch ein. Eine Übertragung auf Hausgeflügelbestände wurde bereits in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen in mehreren großen Geflügelbeständen festgestellt.

 

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass das hochansteckende H5-Virus von Wildvögeln auf Hausgeflügelbestände übertragen werden kann und zum Schutz vor den von der Geflügelpest ausgehenden Gefahren hat Amtstierarzt Dr. Achim Wendlandt eine Tierseuchenallgemeinverfügung erlassen. Diese wurde am Samstag, dem 12.12.2020, in den regionalen Tageszeitungen und auf der Internetseite des Landkreises Uckermark veröffentlicht und tritt am 13.12.2020 in Kraft.

 

In der Allgemeinverfügung sind Aufstallungsgebiete benannt, in denen das Geflügel (Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse) aufzustallen ist.

 

Die Aufstallung hat in geschlossenen Ställen oder unter einer Vorrichtung zu erfolgen, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und mit einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung bestehen muss. Netze oder Gitter dürfen zur Vermeidung eines Kontaktes zu Wildvögeln nur genutzt werden, wenn sie als Abdeckung nach oben eine Maschenweite von nicht mehr als 25 Millimetern aufweisen.

 

Das Aufstallgebot gilt in den nachfolgenden Gemeinden bzw. Ortsteilen und Gebieten:

- in der Gemeinde Uckerland die Orte Wilsickow, Wismar und  Kutzerow.
- in der Gemeinde Nordwestuckermark die Orte Kraatz, Gollmitz und Zollchow.
- in der Gemeinde Boitzenburger Land die Orte Hardenbeck und Berkholz.
- im Amt Brüssow die Orte Brüssow, Grimme, Klockow und Wendtshof.
- in der Stadt Templin der Ort Petznick.
- im Amt Gerswalde der Ort Mittenwalde.
- im Amt Gramzow der Ort Zichow.
- im Amt Oder-Welse die Orte Briest, Landin mit Hohenlandin und Niederlandin
sowie dem Haussee, Felchow, Pinnow mit dem Felchower See sowie die Orte
im Nationalpark „Unteres Odertal“ Stützkow, Alt Galow und Neu Galow,
- in der Stadt Angermünde der Ort Stolpe (Gebiet Nationalpark „Unteres Odertal“),
- in der Stadt Schwedt/Oder die Orte Schwedt (östlich der L284 – Karl-Teichmann-Straße – B166 – Vierradener Chaussee), Criewen, Vierraden, Zützen und Gatow
(Gebiet Nationalpark „Unteres Odertal“),
- im Brandenburgisch-Vorpommerschen Amt Gartz/Oder die Orte Gartz/Oder, Friedrichsthal, Mescherin und Staffelde (Gebiet Nationalpark „Unteres Odertal“)
- Nationalpark „Unteres Odertal“.

 

In diesen Gebieten sind Geflügelausstellungen und -märkte verboten. Darüber hinaus ordnet Amtstierarzt Dr. Achim Wendlandt für den gesamten Landkreis Uckermark an, dass Tierhalter, die ihrer Meldepflicht noch nicht nachgekommen sind, dies unverzüglich nachzuholen haben. Ebenso haben alle Tierhalter das Auftreten von vermehrt krankem oder verendetem Hausgeflügel unverzüglich der Veterinärbehörde zu melden, damit schnellstmöglich geklärt werden kann, ob sich um die Geflügelpest handelt. (Telefon: 03984-701139)

 

An den Stallein- und -ausgängen ist eine Desinfektion des Schuhwerks beim Betreten und Verlassen der Stallungen vorzunehmen. Entsprechende Desinfektionseinrichtungen sind durch den Tierhalter bereitzustellen.