SUCHE: 
 
 
 

Jagow

Gedenkstein 750 Jahre Jagow

Einwohner (Dezember 2015) im Ortsteil insgesamt: 372, davon in Jagow 85, Kutzerow 145, Taschenberg 78 Lauenhof 5, Karlstein 29, Uhlenhof 13, Dolgen 17

Schriftliche Ersterwähnung:

  • Jagow 1243 (Quelle: Henricus de Jagouu, PUB I, 327),

  • Kutzerow 1375 (Quelle: Landbuch „Kutzerogge“, 249),

  • Taschenberg 1355 (Quelle: Tasghenberge, CDB, A XI, 310),

  • Dolgen 1375 (Quelle: Dolghen, Landbuch, 248),

  • Lauenhof 1828,

  • Karlstein 1840 als Vorwerk,

  • Uhlenhof 1840

Zum Ortsteil Jagow gehören die oben aufgeführten 7 Orte.

Der Ortsteil Jagow liegt an der B198 zwischen Woldegk und Prenzlau. Der Köhntop, der sich über Dolgen, Kutzerow, Uhlenhof, Taschenberg und Jagow bis nach Karlstein hinzieht, durchfließt den gesamten Ortsteil. Jagow und Taschenberg sind von der Ortslage her bereits zusammengewachsen. Einzelne Bauernhöfe, Stallanlagen, Geschoßwohnungen und der ehemalige Gutspark in Taschenberg prägen das Bild der Gemeinde. Jagow, Kutzerow und Taschenberg sind Kirchdörfer.

Die Feldsteinkirche in Jagow wurde im 13. Jahrhundert erbaut, sie steht unter Denkmalschutz. Ein Findling, der von einem Bildhauer bemeißelt wurde, erinnert auf dem Dreieck vor der Giebelseite der Jagower Feldsteinkirche an die 750-Jahr-Feier im Jahr 1993.

Ein weiteres bedeutendes Bauwerk in Jagow ist der aus Bruchsteinen erbaute ehemalige Gutsspeicher, der ebenfalls unter Denkmalschutz steht.